F3 Schmela Haus

Schauplatz des Dialogs

f3_headerbild

Location für:

  • Pressekonferenzen
  • Vorträge
  • Performances
  • Creative Sessions

Über das F3 Schmela Haus

Die ehemalige Galerie Schmela ist die jüngste Dependance der Kunstsammlung. Das Gebäude stammt vom niederländischen Architekten Aldo van Eyck, der es 1971 für den Avantgarde-Kunsthändler Alfred Schmela erbaute. Inspiriert von der visionären Architektur seiner Zeit treten Innen und Außen über Balkone, Fenster und Blickachsen in Dialog und machen das F3 zu einem idealen Ort für Diskussionen, Debatten, Konferenzen und Performances. Internationale Gäste aus Kultur und Wissenschaft nehmen hier als „Futur 3“ die noch ungekannte Zukunft von Kunst, Museum und Gesellschaft in den Blick.

F3-A2F3-A1
„Das F3 Schmela Haus fasziniert durch seine außergewöhnliche Architektur und die überall spürbare, lebendige Kunst-Geschichte. Ein toller Ort für kreative Veranstaltungen.” Rainer Kunst
CEO | Kunst und Kollegen Kommunikationsagentur GmbH
F3-B1 F3_8
F3-C1
„Das Schmela Haus ist ein Glanzstück visionärer Architektur! Die sich über zwei Etagen erstreckende Installation des Bildhauers Andreas Schmitten, ein Mix aus Hotelbar und Variété, verstärkt das kommunikative Potenzial des minimalistischen Gebäudes.” Dr. Doris Krystof
Kuratorin | Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

F3-D2F3-D1

Interessante Fakten

1
Kunstbar
1971
nach einem Entwurf von Aldo van Eyck erbaut
33
Dialogveranstaltungen im Jahr
5
Etagen
60
Quadratmeter Außenterrasse
378
Quadratmeter Gesamtfläche
60
Plätze für Vorträge
2
Etagen für Events
100
Personen bei Veranstaltungen